- Stille Heldinnen in Schlachtensee

Menschen, die sich in der NS-Zeit  "tatkräftig, uneigennützig und häufig unter eigener Gefährdung für die vom Nationalsozialismus bedrängten Verfolgten eingesetzt haben", haben dies häufig in aller Stille getan. Sie als "Stille Helden" zu bezeichnen, dient ihrer Ehrung. Es beschreibt aber zugleich auch ihre Situation heute. Es ist still um sie geworden und es ist mühsam, die Erinnerung an sie wachzuhalten.
In den 60er Jahren waren ca. 750 Berlinerinnen und Berliner vom Senat als "Unbesungene Helden" geehrt worden. 


Weiteres dazu lesen Sie unter:

meinschlachtensee.de